Live Nation presents:Trinity Music presents:

JESSIE REYEZ

The Yessie Tour

TIME 19. Januar 2023 Einlass: 19:00 // Beginn: 20:00 EVENT TYPE TAGS Singer/Songwriter Tickets

Die Grammy-nominierte, vierfache Juno-Gewinnerin und Singer-Songwriterin Jessie Reyez hat am 16. September ihr zweites Album veröffentlicht. „Yessie” beweist einmal mehr, dass sie eine unaufhaltsame Kraft ist, denn „Yessie” macht da weiter, wo ihr Debüt-Studioalbum „Before Love Came To Kill Us“ aus dem Jahr 2020 aufgehört hat – sie fängt die menschliche Erfahrung in vielen Lebensbereichen auf eine Weise ein, die gleichzeitig einzigartig und nachvollziehbar ist. Nachdem sie zuletzt im Vorprogramm von Billie Eilish einmal um den gesamten Globus tourte, kommt Jessie Reyez Anfang 2023 mit eigenen Headline-Shows nach Europa und wird dabei auch für zwei Konzerte in Deutschland gastieren: Am 19. Januar ist sie in Berlin, am 20. Januar in Köln live zu erleben.

Classic HipHop, alter Soul und Folk-beeinflusste Singer-/Songwriter: Die Einflüsse der 1991 in Toronto als Tochter kolumbianischer Einwanderer geborene Jessie Reyez sind so heterogen und weitreichend wie ihr eigener Sound. Bei ihrer Stimme denkt man sofort an die großartige Amy Winehouse, bei ihrer Musik eher an eine spannende, einzigartige Melange aus Feist und Erykah Badu, die sich von einem HipHop-Produzenten remixen ließen. Grenzen scheinen für die Musikerin, die auch im Rahmen ihrer vielen bereits absolvierten Kollaborationen absolut keine Berührungsängste zeigt, nicht zu existieren; eine schier unfassbare Vielzahl an Award-Nominierungen, allemal für eine Künstlerin, die bislang gerade einmal zwei EPs und ein Album veröffentlicht hat, sprechen eine deutliche Sprache. Denn neben ihrer Grammy-Nominierung für ihre zweite EP „Being Human in Public“ blickt sie bislang auf sagenhafte elf Nominierungen bei den JUNO Awards, derer drei beim Polaris Music Prize wie vielen weiteren Adelungen in ihrer noch kurzen Karriere.

Gitarrespielen lernte sie bereits als Kind, beigebracht von ihrem Vater. Kurz darauf begann sie, Songs zu komponieren, doch die bescheidenen finanziellen Mittel der Familie reichten nie aus, diese Songs einmal aufzunehmen, um sie an Plattenfirmen oder Managements schicken zu können. Erst ein Bildungsprogramm für einkommensschwache Studenten führte für Jessie Reyez zu einer ersten Chance, auf die „richtigen“ Leute zu treffen: Sie lernte dort den HipHopper King Louie kennen, der so begeistert von der jungen Studentin war, dass er sie zu einer Kollaboration einlud. Der dabei entstandene Song „Living In the Sky“ war zwar kein Megahit, aber doch immerhin so erfolgreich, dass weitere Musiker auf sie aufmerksam wurden. In der Folge komponierte sie als Ghostwriterin Songs für Calvin Harris, Kehlani, Dua Lipa, Normani und weitere Acts und kollaborierte gleich mehrfach mit Eminem auf dessen Album „Kamikaze“.

Erst danach erschien 2017 mit „Kiddo“ ihre erste eigene EP, die sofort klar machte, dass Jessie Reyez auch inhaltlich klare Kante zeigt: Die Songs der EP – sowie des begleitenden, von ihr initiierten Kurzfilms „Gatekeeper“ – setzen sich mit Sexismus und Übergriffigkeit in der Musikbranche auseinander, basierend auf ihren eigenen schlechten Erfahrungen mit dem Musikproduzenten Noel Fisher. Die Veröffentlichung von „Kiddo“ war der Beginn einer Karriere, die seither kein Innehalten kennt.

Nach der Veröffentlichung der zweiten, von der Kritik gefeierten EP „Being Human In Public“ veröffentlichte Jessie Reyez im März 2020 „Before Love Came To Kill Us“. Obwohl das Album aufgrund seiner stilistischen Breite schwer zuzuordnen war, platzierte es sich unter den Top 5 der R&B-Album-Charts von Billboard, sammelte über 1,2 Milliarden globale Streams, erhielt den Titel des „besten weiblichen Debütalbums“ und des „besten R&B-Albums des Jahres 2020“ – und festigte Reyez als weltweites Phänomen. Sie hatte Live-Auftritte bei Lollapalooza, Coachella und eröffnete zuletzt Billie Eilishs Welttournee „Happier Than Ever”. Mit dem sehr persönlichen zweiten Album „Yessie“ wird sie nun das nächste Kapitel in ihrer atemberaubenden Erfolgsgeschichte schreiben.